Grammatik der deutschen Sprache

  • 1 0
  • (Rated 5 Stars)
  •  21-5-2018
  •  133

Автор:Колектив
Издателство:Литература на иностранных языках
Страници:435
Корици:Твърди
Година:1960
Броя:1
ISBN: Тегло (гр.): 454 Формат: 140 / 200 Състояние: Мн. Добро
Grammatik der deutschen Sprache

Авторски колектив: M. G. Arssenjewa, E. W. Gassilewitsch, R. A. Tereschenkowa A. A. Sambrshizkaja und I. A. Zyganowa

VORWORT
Die vorliegende "Grammatik der deutschen Sprache (praktischer Lehrgang)" ist vor allem als Lehrbuch für Studenten der fremdsprachlichen Fakultäten der Universitäten und pädagogischen Hochschulen gedacht. Das Lehrbuch soll ihnen nicht nur systematisches Wissen auf dem Gebiet der modernen deutschen Sprache vermitteln, sondern zugleich ermöglichen, sich den grammatischen Lehrstoff in der zu studierenden Sprache anzueignen.

Schul- und Hochschullehrern dürfte es als Nachschiagebuch auch von Nutzen sein.

Das Lehrbuch ist das Ergebnis einer vieljährigen Lehrtätigkeit eines Verfasserkollektivs an der Deutschen Fakultät des früheren 1. Le-ningrader Staatlichen Pädagogischen Instituts für Fremdsprachen. Es behandelt systematisch beide Hauptbestandteile der Grammatik, die Morphologie und die Syntax. Die Beispiele, die die grammatischen Regeln zu erläutern und zu ergänzen haben, sind fast durchweg Werken klassischer und moderner deutscher Dichter entnommen. Der Text enthält Tabellen, die die grammatischen Regeln zusammenfassen und veranschaulichen sollen. Phonetik und Wortbildung sind nur insofern vertreten, als sie einen tieferen und viel klareren Einblick in bestimmte morphologische oder syntaktische Erscheinungen ermöglichen. Denselben Zweck verfolgen auch die Hinweise auf wichtige Unterschiede im grammatischen Bau der deutschen und der russischen Sprache sowie die Übersetzung mancher Beispiele aus dem Deutschen ins Russische und umgekehrt.

Die Verfasser sahen sich genötigt, für einzelne in der sowjetischen Germanistik bereits üblich gewordene sprachwissenschaftlichen Fachausdrücke deutsche Äquivalente zu suchen. Dabei sollte die Einführung neuer, in der deutschen Germanistik nicht üblicher Termini durchaus vermieden werden. Deshalb hielten sich die Verfasser an die neuesten Schriften einiger deutscher Sprachforscher (Armin Bachmann,Karl Boost, Walter Jung, Eduard Koelwel, Gertrud Pätsch u. a.). Um Mißverständnisse und Mißdeutungen zu vermeiden, muß jedoch gleich darauf hingewiesen werden, daß die in Frage kommenden sprachwissenschaftlichen Fachausdrücke sich hier in ihrem Begriffsinhalt nicht immer vollkommen decken mit dem, was die erwähnten Sprachforscher unter diesen Ausdrücken verstehen.

Abschließend möchten die Verfasser den Moskauer Fachkollegen aus dem 1. Pädagogischen Fremdspracheninstitut und dem Städtischen Pädagogischen Potemkin-Institut für die wohlwollenden Ratschläge in ihren Rezensionen danken, wodurch die Vorbereitung des Manuskripts zum Druck wesentlich gefördert wurde.

Die Verfasser erachten es auch als ihre angenehme Pflicht, W. J. Propp, Professor an der Staatlichen Universität Leningrad, ihren aufrichtigen Dank für seine wertvollen Hinweise und Winke zu äußern.

In Zukunft sollen kritische Bemerkungen aller Fachkollegen dankbar entgegengenommen werden.

Die Verfasser

ст



Все още няма коментари...

Info! За съжаление само регистрираните потребители могат да публикуват коментари.Моля, влезте или се регистрирайте.